Die Russische Sprache

Kyrillischer Buchstabe Ž in Groß- und Kleinschreibung (versch. Schrifttypen)

Russisch gehört zur indogermanischen Sprachfamilie und innerhalb dieser zum Zweig der slawischen Sprachen. Diese bilden sich seit etwa 1000 nach Christus in einem noch andauernden Prozess aus dem Urslawischen heraus. Das Russische gehört zu den älteren slawischen Sprachen, wie zum Beispiel auch das Bulgarische. Jüngere slawische Sprachen sind unter Anderem Ukrainisch und Slowakisch.

Mit etwa 150 Millionen Muttersprachlern und ungefähr 120 Millionen Menschen, die Russisch als Zweitsprache sprechen, reicht der Einfluss dieser Sprache weit über die Grenzen der russischen Föderation hinaus und liegt auf Platz fünf der meistgesprochenen Sprachen der Welt. Natürlich leben die meisten Sprecher in Russland selbst, jedoch wird auch in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion und in den baltischen Ländern Russisch gesprochen. Außerdem ist Russisch in einer Reihe anderer Länder – wie zum Beispiel in Weißrussland, Kasachstan und Kirgisistan – Amtssprache, wenn auch häufig nicht die einzige. Außerhalb dieser Region lebt die größte Anzahl russischer Muttersprachler übrigens in der Bundesrepublik Deutschland, Russisch ist hier – noch vor Türkisch – die meistgesprochene Fremdsprache.

Innerhalb Russlands werden verschiedene Dialekte gesprochen, die sich jedoch nicht so stark unterscheiden, als dass sich die Sprecher gegenseitig nicht verstehen könnten. Standardsprache ist der mittelrussische Dialekt, der in der Gegend um Moskau gesprochen wird. In Sprachschulen wird in aller Regel dieses "Standardrussisch" gelehrt.

Russisch wird mit dem kyrillischen Alphabet geschrieben. Auch im Weißrussischen, Ukrainischen, Bulgarischen und Makedonischen wird Kyrillisch verwendet, jedoch gibt es stets regionalspezifische Erscheinungsformen. Gezielte Veränderungen beim russischen Kyrillisch brachte die Rechtschreibreform von 1918 mit sich – diverse archaische Buchstaben wurden fortan nicht mehr verwendet.

Durch die politischen Umwerfungen durch den zweiten Weltkrieg kam es in den Folgejahren zu einer starken Verbreitung und damit steigenden Bedeutung des Russischen. In vielen Ländern wurde und wird es als erste Fremdsprache unterrichtet. Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion zu Beginn der 1990er Jahre verlor die Sprache jedoch zunehmend an Bedeutung. Aufgrund der immer noch weiten Verbreitung bleibt die Bedeutung des Russischen unbestritten. Besonders der Russlandreisende sollte, sofern er die Sprache nicht bereits beherrscht, immer ein Wörterbuch mit kyrillischer Schrift zur Hand haben, da bis heute viele Schilder, Tafeln und andere Texte nicht in lateinischer Schrift zur Verfügung stehen.


Russische Lehnwörter im Deutschen

Wie alle Sprachen beeinflusst auch die russische andere – insbesondere natürlich geographisch naheliegende – Sprachräume. So haben einige russische Begriffe Eingang ins Deutsche gefunden, im Folgenden eine kleine Auswahl:

Deutsch Lautschrift Kyrillisch
Troika Drei тройка
Datscha Wochenend-/Landhaus дача
Steppe Steppe степь
Matrjoschka Matrjoschka матрёшка
Sputnik Begleiter, (Reise)Gefährte, Satellit спутник
Pogrom Vernichtung, Gemetzel погром
Bolschewik Mehrheitler большевик
Perestroika Umstrukturierung, Umgestaltung перестройка
Kolchos landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft колхоз



» Weiter mit: Russisch lernen